Trainingsangebote für Pflegeeinrichtungen



Servicequalität drückt sich in vielen verschiedenen Facetten aus; sei es die wertschätzende Kommunikation mit dem Bewohner/ Angehörigen, seien es die Ressourcen Ihrer Mitarbeiter, seien es die verantwortungsvoll eingesetzten Führungskompetenzen, der souveräne Umgang mit Beschwerden oder auch Veränderungsmanagement z. B. hinsichtlich des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs.

 

Um Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Trainingsfelder zu geben, finden Sie hier verschiedene Trainingsbeschreibungen. Bevor wir für Sie die konkreten Personal- und Organisationsentwicklungskonzepte maßgeschneidert nach Ihren Belangen und Zielen erstellen, dienen die genannten Themen als erste Orientierung. 



Der Erstkontakt als Ihre Visitenkarte

Professionalisieren Sie Ihren ersten Eindruck! Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Vielmehr ist der Erstkontakt mit künftigen Bewohnern, Angehörigen oder Interessenten die Visitenkarte Ihrer Einrichtung. Umso wichtiger ist es, diesen professionell und gezielt zu gestalten und bereits vom ersten Moment an, als Marketingmaßnahme zu nutzen. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer, positive Emotionen zu wecken und relevante Entscheidungskriterien anzusprechen.

Neuer Pflege-bedürftigkeitsbegriff

Was heißt das für unsere tägliche Arbeit? Am 01.01.2017 treten das zweite Pflegebedürftigkeitsgesetz und das neue Begutachtungsverfahren in Kraft. Alle Pflegebedürftigen (egal ob körperlich oder demenziell erkrankte) werden automatisch in fünf neue Pflegegrade – statt der bisherigen drei Pflegestufen – übergeleitet. Es gibt eine Vielzahl an Veränderungen, die bei Bewohnern und Angehörigen Erklärungsbedarf hervorrufen. Bereiten Sie Ihre Mitarbeiter rechtzeitig darauf vor.

Einbindung der Angehörigen

Wenn alle zusammenhalten! Beim Pflegeheim geht es nicht nur um die Pflege und Betreuung älterer Menschen, sondern auch um das Schaffen eines neuen Zuhauses. Nicht die Lage oder Ausstattung spielen im Alltag die entscheidende Rolle, sondern vielmehr die Menschlichkeit und die Aufrechterhaltung eines lebenswerten, familiären Lebens. Dies kann die Aufgabe von Pflegeeinrichtungen in Zusammenarbeit mit den Angehörigen sein.

 


Wie attraktiv ist unsere Pflege-einrichtung?

Andere gibt es schon genug!

Im heutigen breiten Angebot an Pflegeeinrichtungen gilt es, sich mit individuellen und besonderen Alleinstellungsmerkmalen von der Konkurrenz abzuheben und sich damit eine Spitzenposition zu schaffen. Doch nicht nur die Definition der eigenen USP, sondern vor allem ihre nachhaltige Umsetzung sowie ihre zielgruppengerechte Kommunikation bringen den entscheidenden Vorteil.

Die Mitarbeiter als die wichtigste Ressource!

Der Erfolg einer Senioreneinrichtung steht und fällt mit den Mitarbeitern. Ein motivierter Mitarbeiter wird sich stets eigenverantwortlich und engagiert einbringen und ist das beste Werbeschild für Ihre Einrichtung. Motivierte Mitarbeiter schaffen glückliche Bewohner. Das wiederum garantiert der Einrichtung wirtschaftlichen Erfolg. Die Teilnehmer erlernen, wie sie ihre Stärken erkennen und zum Wohle der Bewohner einsetzen.

Wertschätzende Kommunikation und Serviceorientierung

Kommunikation ist alles! Ganzheitliche Kommunikation gilt in der Pflege als Schlüsselfaktor für Bewohner- und Mitarbeiterzufrieden-heit. "Gekonnte" Kommunikation hat eine positive Wirkung auf Menschen und trägt damit zu deren Wohlbefinden bei. Menschen, die ihr Sprachverhalten bewusst reflektieren und steuern, reagieren in der Regel situationsgerecht auf ihr Gegenüber und bewirken so, dass ihre Botschaften vom Gegenüber als Wertschätzung empfunden werden. Professionelle Gesprächsführung ist gelebte Serviceorientierung.


Erfolgsfaktor   Team

Gemeinsam sind wir stark!

Um ein Ziel zu erreichen, reicht es nicht aus, in einem Boot zu sitzen. Nur wenn alle Beteiligten in dieselbe Richtung rudern und sich gegenseitig stützen, ist der Erfolg garantiert. Aus einer Gruppe individueller Mitarbeiter muss ein Team entstehen, das seine Ziele und Aufgaben kennt und in dem jeder bereit ist, seinen Beitrag zu leisten.

In diesem Training geht es um die Kommunikation und Information im Team sowie um die Bearbeitung und Prävention von Teamthemen.

 

Konfliktmodera-tion und -mediation

Konflikte gekonnt moderieren. Jeder Konflikt bietet die Chance zum Wachstum. Vorausgesetzt, die unterschiedlichen Interessen sowie eine lösungsorientierte Arbeitsweise werden in den Fokus des Prozesses gesetzt. Oftmals braucht es zudem eine neutrale Position und Betrachtungsweise, um die Beteiligten wieder auf einen gemeinsamen, fruchtbaren Weg zu bringen. Mit den richtigen Methoden und Kompetenzen schaffen Sie jeden Konflikt aus dem Weg.

 

Leitungskompetenz stärken

 Die Führungskraft, die Führung schafft!

Anspruchsvolle Herausforderungen wie die demographische Entwicklung, steigende Kosten und Umbrüche bestimmen den Alltag in den Altenpflegeeinrichtungen. Diese Dynamik stellt hohe Anforderungen an die Führungskräfte, die professionell damit umgehen müssen. Vor allem die mittlere Führungsebene ist maßgeblich für die Steuerung, Motivation und Bindung der Mitarbeiter verantwortlich. Sie hat eine Vorbild- und Leitungsfunktion in Ihrer Einrichtung.


Beschwerde-management

Jede Reklamation ist ein Geschenk!

Allzu oft wird nur der verärgerte Bewohner oder Angehörige wahrgenommen und nicht die Chance, die sich aus der Beschwerde ergibt. Lernen Sie, mit Ihren Emotionen und denen anderer souverän und professionell umzugehen.

Ansprechende Essensdarbietung

Kleine Geste, große Wirkung!

Es sind in der Regel die kleinen Dinge des Lebens, die den Unterschied ausmachen. Und auch das mit Bedacht und liebevoll angerichtete Essen drückt eine besondere Wertschätzung dem Bewohner gegenüber aus.

Veränderungs-management

Der Erfolg einer Pflegeeinrichtung hängt in Zeiten der Veränderung in hohem Maße von den fachlichen und persönlichen Kompetenzen ihrer Mitarbeiter ab. Es gilt, die konkreten Veränderungen und möglichen Widerstände zu identifizieren und zielgerichtet den Changeprozess umzusetzen.


Einzelcoachings

In unseren Einzelcoachings beraten wir vor allem Führungskräfte wie Heimleitungen, Pflegedienstleitungen und Wirtschaftsdienstleitungen. Bei den Coachings handelt es sich um die individuelle Begleitung eines Menschen in seinen Veränderungs- und Reflexionsprozessen. Je nachdem was zum Thema des Coachings gemacht wird, wendet unser Coach ausgewählte Methoden und Instrumente an, um die Teilnehmer in ihrer Souveränität zu stärken 

Kollegiale Beratung

Die kollegiale Beratung ist eine Beratung unter beruflich Gleich-gestellten, bei der nach einer Lösung für ein konkretes Problem gesucht wird; dies jedoch, ohne Vorhandensein von Beratungsfachkompetenz der Beteiligten. Es geht bei dieser Weiterbildung sowohl darum, den Führungskräften die Methode, Anwendungsfelder und Struktur der kollegialen Beratung näherzubringen, als auch Fallbeispiele aus dem Alltag der Teilnehmer zu bearbeiten.

Nachhaltigkeit

Um Ihre Themen und Veränderungsprozesse auch langfristig in Ihrer Einrichtung zu verankern, bieten wir verschiedenste Organisations- und Personalentwicklungsinstrumente an, die wir maßgeschneidert für Ihre Belange konzipieren.

 

 

 

 

 

 

Mehr erfahren >>>



 

 

Kliniken >>>

 

 

Kontakt >>>